» Pneumonieprophylaxe in der Pflege

Pneumonieprophylaxe

Pneumonie ist eine durch Krankheitserreger verursachte akute oder chronische verlaufende Entzündung der Lunge. Sie betreffen den Alveolarraum der Bronchien und oder das Zwischengewebe (Interstitium).

Ursache

Bakterielle Erreger, die bei Abwehrschwäche oder Störungen der reinigenden Atemwegsfunktion ausbrechen.

Infektionswege

  • Inhalation von in der Luft vorhandenen Mikroben als Tröpfcheninfektion.
  • Aspiration von Keimen oder Magensaft.
  • Bakterielle Translokation über Blut in die Alveolen.
  • Direkte Ausbreitung der Infektion aus einem angrenzenden Herd.

Negative Faktoren

  • Veränderte und reduzierte Kommunikationsbedingungen
  • Schlafumkehr
  • Inkontinenz
  • Passivität
  • Vernachlässigen der Äußeres
  • Verweigerung der Nahrungsaufnahme

Prophylaktische Maßnahmen

  • Störung der Nahrungsaufnahme erkenne und vermeiden
  • Aspiration vermeiden
  • Unterstützend Wärme anwenden
  • Atmung fördern
  • Atem unterstützend lagern
  • Atemsekret fördernde Maßnahmen durchführen

Therapeutische Maßnahmen

  • Adäquate Flüssigkeitszufuhr
  • Zufuhr von befeuchteten Sauerstoff
  • Behandlung der Thoraxschmerzen mit Analgetika
  • Unterstützung des Hustens um das Sputum zu lösen.

Ziel der prophylaktischen Maßnahmen

  • Verbesserung der Lungeventilation, durch:
    • Frische Luft zuführen
    • Atemtherapie
    • Mobilisation
    • Atemfördernde Lagerung
    • Verabreichung von O2
  • Vermeidung von Sekretansammlung, durch:
    • Anwendung ätherischer Öle
    • Wickel und Auflage
    • Hilfestellung bei Abhusten
    • Lockerung intrabronchealen Schleims
    • Inhalationstherapie
    • Absaugen von Schleim
  • Vermeidung von Aspiration, durch:
    • Kontrolliertes Schlucken